Das Redox PrüstelGP Team kam gut durch das Auftaktstraining beim eyetime Grand Prix von Österreich. Am Ende des Tages landete Marco Bezzecchi auf Platz 2 und Jakub Kornfeil sicherte sich Platz 13.

Das Redox PrüstelGP Team kam gut durch das Auftaktstraining beim eyetime Grand Prix von Österreich. Am Ende des Tages landete Marco Bezzecchi auf Platz 2 und Jakub Kornfeil sicherte sich Platz 13.

Pressemitteilung Freies Training 1 & 2 AustrianGP

Das Rennwochenende beginnt mit den beiden ersten Freien Trainings. FP1 am Freitagmorgen verlief für das Redox PrüstelGP Team ohne Komplikationen und beide Fahrer kamen gut durch die erste Session. Marco Bezzecchi fand von Anfang an einen guten Rhythmus und fuhr sofort schnelle Rundenzeiten. Marco nutzte dieses erste Training, um sich weiter auf sein Bike einzustellen. Auch Jakub Kornfeil griff von der ersten Runde aus an, er verbesserte sich souverän Runde für Runde und fuhr am Ende auch eine Top Zeit. Nach FP1 hieß es für Marco Bezzecchi Platz 2 und Jakub Kornfeil Platz 8.

Beim FP2 am Nachmittag sollte es laut Wettervorhersage regnen, zu Beginn der zweiten Session war es sehr unklar, ob der Regen kommt oder wegblieb. Unter trockenen Bedingungen fuhren die Piloten ihre ersten Runden, doch schnell wurde die Frage ob Regen oder nicht geklärt und es fing an zu regnen. Bei einer kurzen Pause in der Box versuchten die zwei Piloten etwas abzuwarten, ob der Regen aufhören wird. Auch in FP2 hatten beide Redox PrüstelGP Fahrer keine Probleme und konnten sich jede weitere Runde die sie absolvierten weiter unter Beweis stellen. P2 heißt es am Ende des ersten Tages für Marco Bezzecchi und P13 für Jakub Kornfeil.

Im FP3 wird es morgen wichtig sein, das gute Gefühl noch weiter auszubauen, um perfekt auf das Rennen am Sonntag vorbereitet zu sein.
Für die Moto3TM-Klasse geht es am Samstagmorgen mit dem dritten Freien Training weiter. Das Qualifying für den Austrian GP wird um 12.35 Uhr gestartet. Alle Sessions werden live im TV auf Eurosport übertragen.

 

Kombinierte Zeitenliste Freie Trainings 1 & 2 Moto3TM
1. J. Masia | SPA | KTM | 1:37.218
2. M. BEZZECCHI | ITA | KTM | 1:37.299 (+ 0.081)
3. J. McPhee | GBR | KTM | 1:37.329 (+ 0.111)

13. J. KONRFEIL | CZE | KTM | 1:37.902 (+ 0.684)

 

Download Results Moto3™ Official Free Practice 10th August Combined Standings here!

 

Fotoquelle: © [2018] PrüstelGP I RLekl
Alle Fotos dürfen unter Verwendung der angeführten Fotoquelle kostenlos verwendet werden. Auf Anfrage haben wir noch mehr Fotos zur Auswahl. Wir würden uns über ein Belegexemplar Ihrer Veröffentlichung freuen.

Jakub Kornfeil
Rider #84

#84 (P13, 1:37.902):
„Heute am Morgen haben wir einen guten Start in das Wochenende gehabt, mit den Reifen und auch den anderen Entscheidungen war alles perfekt. Die Strecke ist auch passend für mich und ich konnte ein paar schnelle Rundenzeiten fahren. Endlich waren wir in den Top 10. Ich wusste das ich im FP2 noch mehr rausholen konnte, doch dann kam der Regen dazwischen und machte mir die ganze Sache noch schwieriger. Wir müssen jetzt noch weiter am Motorrad arbeiten, damit es für morgen perfekt vorbereitet ist. Wir sind nicht so weit weg von den Top 3 Platzierungen, somit bin ich zuversichtlich auf schnelle Zeiten morgen.“

Marco Bezzecchi
Rider #12

#12 (P2, 1:37.299):
„Guter erster Tag heute, schade dass es im zweiten Freien Training angefangen hat zu regnen. Es fing heute Morgen im FP1 schon gut an und auch im FP2 lief alles nach Plan. Das Team und KTM haben wirklich gut gearbeitet heute. Wir haben eine ziemlich gute Grundlage für morgen geschaffen. Im FP3 morgen werden wir noch ein paar andere Einstellungen ausprobieren, um noch weitere Fortschritte machen zu können.“

Florian Chiffoleau
Technical Director

„Es war ein recht guter Start für Marco heute, er ist in jeder Session auf Platz 2 gefahren. Für Jakub war es ein wenig schwieriger, speziell in FP2. Er hatte ein geringeres Grip-Level und somit war es schwieriger sein Motorrad zu stoppen und um die Kurven zu kommen. Doch ist das Gefühl bei beiden nicht schlecht und ich bin mir ziemlich sicher das wir morgen vorne mitfahren können.“