Marco Bezzecchi und das Redox PrüstelGP Team verpassen den Traum vom Weltmeistertitel. Erhobenen Hauptes geht es nach Valencia zur letzten Station der Saison 2018.

Marco Bezzecchi und das Redox PrüstelGP Team verpassen den Traum vom Weltmeistertitel. Erhobenen Hauptes geht es nach Valencia zur letzten Station der Saison 2018.

Pressemitteilung Rennen MalaysianGP

Der Rennsonntag fing an mit der Warm-Up Session der Moto3TM–Klasse auf dem Sepang International Circuit in Malaysia. Marco Bezzecchi und Jakub Kornfeil nutzten das Warm-Up, um sich nochmal auf das Rennen vorzubereiten und sich in das richtige Rennfeeling einzufinden.

Die beiden Redox PrüstelGP Piloten starteten aus Reihe 1 und 7 in den Grand Prix von Malaysia. Marco Bezzecchi hatte einen guten Start und konnte sich gleich zu Beginn an die Spitze setzen und das Rennen anführen. Er konnte sogar gleich einen kleinen Vorsprung herausfahren. Er fuhr ein sehr souveränes Rennen und konnte sich einige Führungskilometer sichern. Dadurch, dass das Fahrerfeld sehr eng beieinander fuhr, gab es ständige Überholmanöver. Viele Fahrer starteten gefährliche Überholvorgänge gegen Marco Bezzecchi, sodass er die Führung abgeben musste, um einen Sturz zu vermeiden. Jede einzelne Runde war ein reinster Nervenkitzel. Das ganze Team war sehr angespannt und verfolgte das Geschehen aus der Box. Marco Bezzecchi hatte sich bis dahin sehr gut durch das Rennen gearbeitet – nach dem Führungsverlust konnte er sich immer wieder nach vorne arbeiten. Gegen Ende des Rennens setzte sich sein Rivale Jorge Martin an die Spitze des Rennens und fuhr auf einmal eine größere Lücke heraus. Leider konnte Bezzecchi diese nicht mehr aufholen, da er genug mit den anderen Fahrern um ihn herum zu kämpfen hatte. Bezzecchi hatte es nicht leicht und musste alles riskieren um weit vorne im Rennen zu bleiben. Für Marco Bezzecchi heißt es diesmal P5 und Jorge Martin holte sich den Sieg beim MalaysianGP. Durch den Sieg von Martin war der Traum vom Weltmeistertitel 2018 geplatzt. Das Team ist sehr enttäuscht über das Aus im Titelkampf um die Meisterschaft, zugleich aber auch sehr glücklich und stolz auf die Leistung von Bezzecchi und dem Team. Marco Bezzecchi wird sich jetzt auf dem Kampf um Platz 2 in der Meisterschaft konzentrieren und in zwei Wochen in Valencia beim Showdown der Saison nochmal alles geben.
Jakub Kornfeil startete von Startposition 21 aus in den MalaysianGP. Er hatte einen guten Start. Durch das enge Fahrerfeld war es auch für ihn kein einfaches Rennen. Er konnte sich Runde für Runde weiter nach vorne arbeiten und kam sehr schnell bei den Punkterängen an. Durch einen Fehler von Norrodin wurde Jakub mit zu Boden gerissen und konnte das Rennen zwar wieder aufnehmen, wurde dann aber disqualifiziert weil sein Airbag im Lederkombi aufgegangen ist.

Das Redox PrüstelGP Team hat das Wochenende und auch die letzten fünf Wochen über einen wirklich guten Job gemacht. Die Crew um Marco Bezzecchi und die Crew um Jakub Kornfeil haben sehr hart gearbeitet, um am Ende ein perfekt vorbereitetes Motorrad für das Rennen zu haben. Das nächste Rennen wird in Valencia in zwei Wochen ausgetragen, das ist dann der letzte Stopp der Saison 2018. Vom 16.-18. November wird hier der Gran Premio Motul de la Comunitat Valencia stattfinden und die Redox PrüstelGP Piloten werden auf die Jagd der letzten Punkte gehen.

 

 

Ergebnisse Rennen Moto3™ MalaysianGP:
1. Jorge MARTIN | SPA | HONDA
2. Lorenzo DALLA PORTA | ITA | HONDA
3. Enea BASTIANINI | ITA | HONDA

5. Marco BEZZECCHI | ITA | KTM
(NC) Jakub KORNFEIL | CZE | KTM

 

 

Downlad Results Moto3™ Official Race 04th November here!

 

 

Moto3™ WM-Stand Fahrer:
1. Jorge MARTIN I HONDA I SPA I 240 Punkte
2. Marco BEZZECCHI I KTM I ITA I 214 Punkte
3. Fabio DI GIANNANTONIO I Honda I ITA I 205 Punkte

8. Jakub KORNFEIL I KTM I CZE I 115 Punkte

 

Moto3™ WM-Stand Team:
1. DEL CONCA GRESINI I HONDA I 445 Punkte
2. REDOX PRÜSTEL GP I KTM I 329 Punkte
3. LEOPARD RACING I Honda I 317 Punkte

 

 

Fotoquelle: © [2018] PrüstelGP I FKirn
Alle Fotos dürfen unter Verwendung der angeführten Fotoquelle kostenlos verwendet werden. Auf Anfrage haben wir noch mehr Fotos zur Auswahl. Wir würden uns über ein Belegexemplar Ihrer Veröffentlichung freuen.

Jakub Kornfeil
Rider #84

NC:
„Ich habe mich im Rennen ziemlich gut gefühlt. Schritt für Schritt konnte ich bessere Positionen für mich gewinnen. In der letzten Phase des Rennens bremste Adam Norrodin sehr spät in die letzte Kurve ein. Wir kamen nebeneinander in die Kurve und er stürzte genau in mich hinein. Ich konnte das Rennen wieder aufnehmen, aber mein Airbag im Lederkombi wurde ausgelöst, sodass mein Rennen frühzeitig beendet wurde. Ich bin nicht glücklich über DNF, weil es eine großartige Gelegenheit war, einige Punkte auf Gabriel Rodrigo und Aron Canet aufzuholen. Im Allgemeinen denke ich, dass wir während des gesamten Rennens gute Fortschritte gemacht haben, und das ist positiv. Ein großes Dankeschön an mein Team für die perfekte Arbeit. Jetzt müssen wir uns voll darauf konzentrieren, die Saison bestmöglich in Valencia zu beenden.“

Marco Bezzecchi
Rider #12

P5:
„Ich kann leider im Moment nicht viel sagen, ich bin einfach sehr enttäuscht. Wir haben alles gegeben, doch am Ende hat das Quäntchen gefehlt. Ich bedanke mich bei allen, die mir diesen Weg ermöglicht haben. Und auch, wenn wir uns das Finale anders vorgestellt haben, so können wir allesamt stolz sein auf unsere Leistungen. Danke an mein Team, an KTM, an unsere Sponsoren und Fans und an Valentino Rossi und die VR46 Riders Academy, die mir alle über die Saison hin den notwendigen Support gegeben haben.“

Florian Prüstel
Managing Director

“Marco hat uns heute ein super Rennen gezeigt, er hat alles gegeben. Es ist sehr schade, dass es nur für den 5. Platz gereicht hat, aber Jorge Martin hat wieder einmal seine Stärke bewiesen und ging als Sieger durchs Ziel. Durch den Sieg konnte J. Martin seinen Vorsprung weiter ausbauen und den Titel schon vorzeitig für sich entscheiden. Beim nächsten und letzten Rennen in Valencia werden wir alles geben, um unser großes Ziel diese Saison als Vize-Weltmeister zu beenden zu erreichen. Ich bin sehr stolz auf die Arbeit, die wir diese Saison geleistet haben. In der ersten Saison mit KTM stellen wir den besten KTM-Fahrer und sind auch das beste KTM-Team. Dafür ein großes Dankeschön an Team, Sponsoren und Partner.”